• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interssenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Forschung & Entwicklung

Forschung & Entwicklung

Die Lebenserwartung steigt. Patienten, für die es früher keine Hoffnung gab, können heute trotz Krankheit ein fast normales Leben führen oder sogar dauerhaft geheilt werden. Medikamente ersetzen aufwendige Operationen. Patienten werden schneller geheilt.

Möglich ist das, weil die pharmazeutische Industrie Jahr für Jahr viele Milliarden in die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente investiert. Die Branche ist damit ein entscheidender Treiber des medizinischen Fortschritts. Zugleich gehört sie zu den mit Abstand forschungsintensivsten Wirtschaftszweigen.

Von der Substanz zum Arzneimittel

Der Weg vom Wirkstoff bis zum fertigen Arzneimittel ist ein langwieriger und kostspieliger. Von 5.000 bis 10.000 Substanzen die in die Arzneimittelforschung kommen, erweisen sich nach fünf Jahren durchschnittlich nur mehr 9 Substanzen als aussichtsreich. Nach Präklinik und umfangreichen klinischen Prüfungen bleibt meist nur eine einzige übrig, die schließlich zugelassen wird. Im Durchschnitt nimmt die Entwicklung eines Arzneimittels 13 Jahre in Anspruch.

Aktuellen Untersuchungen zufolge liegen die durchschnittlichen Kosten der Entwicklung eines neuen innovativen Medikamentes bei bis zu 2,2 Milliarden Euro (2,6 Milliarden US-Dollar). In diesen Kosten sind die direkten Kosten für die Entwicklung des Arzneimittels enthalten sowie die damit verbundenen vielen Fehlschläge aber auch die Opportunitätskosten; das heißt die indirekten Finanzierungskosten für derart lange und kostenintensive Entwicklungsprojekte. Kostentreiber sind unter anderem hohe Dokumentations- und Sicherheitsanforderungen, der grundsätzlich steigende Behandlungsstandard der sich auch im Studiendesign wiederfinden muss  sowie die notwendige, große Anzahl an Studienteilnehmern.

Entwicklungsphasen Medikament

Innovativ für Patienten

Vom pharmazeutischen Fortschritt profitieren die Patienten in Österreich: Von 2012 bis 2017 kamen hier 189 innovative Medikamente auf den Markt, d.h. Arzneimittel mit neuen Molekülen als Wirkstoff. Im Schnitt sind das rund 30 neuartige Medikamente pro Jahr (Quelle: IQVIA DPMÖ inkl. Direktgeschäft, 2017).

Die Investitionen der Arzneimittelindustrie in Forschung und Entwicklung schlagen sich seit Jahren in der Zulassungsstatistik nieder: Kontinuierlich kommen innovative Medikamente auf den Markt. Rund ein Drittel der 2018 neu eingeführten Medikamente diente der Behandlung von Krebspatienten. Weitere Schwerpunkte sind etwa Infektionskrankheiten, Entzündungskrankheiten der Haut, Diabetes Typ 2 und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

 

Neue Substanzen nach Regionen

Arzneimittelinnovationen nach Regionen

  • 2017 wurden 92 neue Humanarzneimittel in Europa* (EMA) zugelassen
  • 35 davon enthalten einen neuen Wirkstoff („New active Substandce“)

 

Pharmabranche – bei Forschung vorn

Fast jeden achten Euro, den die europäische Pharmaindustrie erwirtschaftet, investiert sie wieder in Forschung und Entwicklung (13,7 Prozent vom Umsatz). Bei Biotech-Unternehmen liegt dieser Anteil sogar bei 24 Prozent (Angaben für 2016). Ähnlich forschungsintensiv sind nur noch die Hersteller von Computern bzw. IT-Hardware und die Entwickler von Software. Die Autobranche und der Bereich Luftfahrt/Verteidigung weisen deutlich niedrigere Forschungsquoten auf.

Branchenquote Forschung Entwicklung

Klinische Forschung: Was ist das

Bevor ein Arzneimittel zugelassen werden kann, muss es auf Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Unbedenklichkeit geprüft werden. Bevor es am Menschen ("in der Klinik") getestet wird, werden sogenannte präklinische Studien durchgeführt. Diese liefern erste Hinweise darauf, wie das Medikament genau wirkt (Wirkmechanismus), sowie zur Verträglichkeit und zur Dosierung. Nur wenn diese Tests vielversprechend verlaufen, wird das Medikament in zunehmend umfangreicheren klinischen Studien geprüft. 

Medikamentencheck in 4 Phasen

Klinische Forschung bedeutet die Erprobung von Medikamenten und Behandlungsformen am Menschen mittels klinischer Studien in vier Phasen.

Präklinik: Zellmodelle und Tierversuche

Vor der Durchführung von klinischen Prüfungen am Menschen müssen sogenannte präklinische Studien durchgeführt werden (im Labor bzw. im Tierversuch). Präklinische Forschungen liefern erste Hinweise zum Wirkmechanismus, zur Verträglichkeit und Dosierung eines neuen Wirkstoffs. Nur wenn keine gefährlichen Nebenwirkungen auftreten und das Präparat voraussichtlich wirksam sein kann, wird eine klinische Prüfung am Menschen durchgeführt.

Phase I: Pharmakokinetik

In Phase I werden Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung eines Wirkstoffes geprüft.

In der Phase I wird der neue Wirkstoffkandidat an gesunden Freiwilligen unter strenger ärztlicher Überwachung erprobt. In einer Reihe von kleineren Studien wird ermittelt, ob das Prüfpräparat sicher beim Menschen angewendet werden kann. In der Phase I werden Informationen über die allgemeine Verträglichkeit, von der Aufnahme bis hin zur Ausscheidung des Wirkstoffs, gesammelt. Ist vom Wirkstoff zu erwarten, dass er auch toxische Eigenschaften besitzt (wie z. B. bei einigen Substanzen, die im Bereich onkologischer Erkrankungen angewendet werden), werden bereits in der Phase I ausschließlich Patienten mit der entsprechenden Erkrankung in die Prüfung einbezogen.

Grundlage für die Sicherheit von Phase I Studien ist eine Risikoanalyse, um Hochrisikoprodukte einzustufen und entsprechende Maßnahmen zu setzen. Dabei darf (seit 2007) nicht mehreren Probanden gleichzeitig die neue Substanz verabreicht werden. Zudem muss für jeden einzelnen Studienteilnehmer ein engmaschiges, diagnostisches Monitoring gewährleistet sein und eine intensiv-medizinische Notfallversorgung bereitstehen.

Phase II: Dosisfindung

Dosisfindung und Überprüfung der Verträglichkeit

Jetzt wird der Wirkstoff an Patienten getestet. In der Phase werden daher bereits eingehende Informationen darüber gewonnen, ob und in welcher Dosierung die Prüfsubstanz wirkt. Die klinischen Forscher erhalten ein genaueres Bild von der Verträglichkeit im kranken Organismus.

In der Regel wird in dieser Phase das Medikament mit einer Kontrollsubstanz ohne Wirkung („Placebo“) verglichen. Um die Erkenntnisse möglichst objektiv zu halten und eine Beeinflussung etwa durch Erwartungen von Ärzten und Patienten zu vermeiden, sind diese Studien meist auch „doppelt verblindet“ – weder Ärzte noch Patienten wissen, wem das Prüfmedikament verabreicht wird und wer das Placebo erhält.

Phase III: Nachweis der therapeutischen Wirksamkeit

Der neue Wirkstoff wird an einer großen Zahl an Patienten getestet. Je nach der Krankheit, für die das Medikament entwickelt wird, nehmen in dieser Phase mehrere hundert, teilweise mehrere tausend Patient an einer Studie teil. Um die große Patientenanzahl zu erreichen, werden Phase III-Studien in der Regel in mehreren Ländern gleichzeitig durchgeführt. Gerade bei chronischen, fortschreitenden Erkrankungen wie Krebs kann es mehrere Jahre dauern, bis alle Patienten behandelt und die Behandlungsdaten aus allen Behandlungszentren ausgewertet sind. Auch bei Phase III-Studien ist es die Regel, dass sie „placebo-kontrolliert“ und „doppelblind“ durchgeführt werden.

Sehr oft findet in den einzelnen Prüfungsphasen nicht nur eine Studie statt. Wenn die Phase III der klinischen Entwicklung abgeschlossen ist, kann bei den Arzneimittelbehörden ein Antrag auf Zulassung des Medikaments eingereicht werden.

Phase IV: Klinische Untersuchungen nach der Zulassung

Immer häufiger werden nach der Zulassung weitere klinische Prüfungen durchgeführt. Die Behörde kann ein Medikament mit der Auflage zulassen, dass nach der Zulassung in sogenannten „Phase IV-Studien“ weiterhin Daten zu Wirksamkeit und Verträglichkeit erhoben werden. Ein Grund für dieses Vorgehen ist oft, dass dadurch für Patienten mit schweren, fortschreitenden Erkrankungen dringend benötigte Medikamente schneller zur Verfügung stehen. Für diese Studien gelten die gleichen gesetzlichen Bestimmungen wie für die Phasen I bis III.

Wer genehmigt klinische Prüfungen?

Jede klinische Prüfung muss von der zuständigen Behörde (in Österreich das BASG - Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen) und einer multidisziplinär zusammengesetzten unabhängigen Ethikkommission genehmigt werden. Dort wird der Studienplan geprüft. Erst wenn beide Seiten zustimmen, kann die Studie beginnen. Von der Antragstellung an werden in der EU alle klinischen Prüfungen von Phase I bis Phase IV in der europäischen, öffentlich zugänglichen Studiendatenbank EudraCT, der europäischen Arzneimittelbehörde, registriert.

Innovation für die Gesundheit Österreichs

Klinische Forschung kann Heilungschancen und Lebensqualität verbessern und sichert zudem den medizinischen Fortschritt durch neue Therapien und bessere Verträglichkeit. Als Studienteilnehmer erhalten Patienten frühen Zugang zu neuen, modernen Medikamenten. Gleichzeit werden sie von Ärzten und Fachpersonal intensiv medizinisch betreut. Darüber hinaus bringt Forschung eine finanzielle Entlastung des Gesundheitssystems durch kostenfreie Therapien im Rahmen der klinischen Studienprojekte.

Sehen Sie hier, warum klinischen Prüfungen in der Arzneimittelentwicklung so bedeutsam sind:

Klinische Forschung in Österreich

In den letzten Jahren wurden in der EU/im EWR ungefähr 4.400 klinische Prüfungen jährlich beantragt, davon knapp 300 in Österreich. Insgesamt waren die Anträge für klinische Prüfungen in Österreich in den Jahren 2007 bis 2011 innerhalb von Schwankungsbreiten konstant. Seit dem Jahr 2012 ist jedoch einen deutlichen Rückgang zu erkennen.

Hohes Engagement der heimischen Pharmaindustrie

Im EU-Schnitt werden rund 60 % der klinischen Prüfungen von der Pharmaindustrie durchgeführt (industrie-gesponsert), 40 % von der akademischen Wissenschaft (akademisch-gesponsert). In Österreich liegt dieses Verhältnis bei 70:30 %. Zwei Drittel der klinischen Prüfungen sind multinational, ein Drittel wird nur in Österreich durchgeführt.

Beantragte klinische Pruefungen

Industrie-gesponserte Klinische Forschung in Österreich

Klinische Prüfungen laufen nach deren Genehmigung oft über mehrere Jahre. Ein Überblick zu den Leistungen der pharmazeutischen Industrie lässt sich daher am besten in der Anzahl der fortlaufenden klinischen Prüfungen (laufende, begonnene und beendete klinische Prüfungen) pro Jahr nach vorgegebenen Indikationsgebieten sowie mit der Anzahl der daran aktiv teilgenommen Patienten darstellen.

Folgende Daten wurden über eine Umfrage der Pharmig bei ihren Mitgliedsunternehmen erhoben.

Anzahl laufender Klinischer Prüfungen nach Phasen sowie Nicht-Interventionelle Studien

Klinische Forschung Anzahl Phasen


Insgesamt ist die Anzahl der klinischen Prüfungen rückläufig: Fanden lt. Umfrage 2013 noch 497 klinische Prüfungen statt, waren es 2017 nur noch 453.

 

Anzahl der Patienten in laufenden klinischer Prüfungen nach Phasen sowie Nicht-Interventionelle Studien

Klinische Forschung Anzahl Phasen Patienten

Profitierten von 2013 bis 2016 noch durchschnittlich pro Jahr ca. 6.000 Personen von der Teilnahme an einer klinischen Prüfung, waren es in 2017 nur noch rund 5.200.

 

Anzahl klinischer Prüfungen nach den am stärksten beforschten Indikationen

Klinische Forschung Anzahl PrÅfungen Indikationen

Die überwiegende Anzahl klinischer Prüfungen entfällt 2017 mit 198 oder 43,7% auf die Onkologie. An zweiter Stelle folgten mit 9,3% Prüfungen zu Kardiologie und Kreislauf. Zu je 8,6% wurden Prüfungen im Bereich Neurologie/Psychiatrie durchgeführt.

 

Anzahl Patienten in klinischen Prüfungen nach den am stärksten beforschten Indikationen

Klinische Forschung Anzahl Teilnehmer Indikationen

Aufgeteilt auf die Indikationsgebiete nahmen 2017 jeweils rund 23% der Studienteilnehmer an klinischen Prüfungen zu Onkologie sowie Kardiologie und Kreislauf teil. 14% der Teilnehmer besetzen mit Prüfungen zu Stoffwechselerkrankungen den dritten Platz.

Patentschutz

Innovative Arzneimittel genießen (wie alle anderen Güter auch) einen Patentschutz von 20 Jahren. Allerdings müssen Arzneimittel schon in einem vergleichsweise sehr frühen Entwicklungsstadium als geistiges Eigentum des Erfinders patentiert werden. Zwischen Patentierung und Verfügbarkeit für Patienten vergehen im Durchschnitt 12 Jahre, die für Präklinik, klinische Prüfung und Zulassung als Arzneispezialität benötigt werden. Dadurch ergibt sich im Schnitt eine tatsächliche Patentnutzungsdauer von nicht einmal 8 Jahren.

Zur Verlängerung des Patentschutzes kann der Patentinhaber einen zusätzlichen Schutz (Supplementary Protection Certificate, SPC) für seine Erfindung beantragen. Das SPC gewährt eine Verlängerung der Patentlaufzeit um bis zu 5 Jahre.

Patentschutz öberblick

 

Share