• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interssenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Transparenz

Transparenz

Transparenz schafft Vertrauen

Ziel der Offenlegung aller geldwerten Leistungen der pharmazeutischen Unternehmen ist es, das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Gesundheitswesen zu stärken. Das Verständnis für die gemeinsame Zusammenarbeit von Ärzten und Pharmaindustrie soll gefördert und ihr Nutzen aufgezeigt werden.

Die Offenlegung der Daten erfolgt jährlich, erstmals am 30. Juni 2016. Der Berichtszeitraum umfasst ein Kalenderjahr und erfolgt jeweils rückwirkend für das Jahr davor. Die Veröffentlichung der geldwerten Leistungen sowie Spenden und Förderungen muss über eine öffentlich zugängliche Homepage der pharmazeutischen Unternehmen erfolgen.

In der Liste der Pharmig Mitgliedsunternehmen finden Sie jeweils die Links zur Offenlegung der Unternehmen. Darüber hinaus haben für 2018 folgende Nicht-Pharmig Mitglieder, die dem Pharmig Verhaltenskodex (VHC) beigetreten sind, offengelegt: Otsuka Pharmaceuticals und Actelion.

Weitere Details und Informationsmaterial: www.transparenz-schafft-vertrauen.at

Transparenz in Zahlen

Hier finden Sie zusammengefasst die offengelegten geldwerten Leistungen für Österreich ab 2016.

Offenlegung 2018

Der Gesamtbetrag von 139 Mio. Euro an geldwerten Leistungen für das Kalenderjahr 2018 gliedert sich wie folgt:

  • 83,5 Mio. Euro (60 %) für Forschung und Entwicklung (z.B. für die Mitarbeit bei klinischen Prüfungen)
  • 34 Mio. Euro (24 %) im Zuge von Veranstaltungen (z.B. für Fortbildungsveranstaltungen)
  • 15 Mio. Euro (11 %) für Dienst- und Beratungsleistungen (z.B. für eine Vortragstätigkeit) und
  • 6,5 Mio. Euro (5 %) für Spenden und Förderungen (z.B. für Fachliteratur für Krankenhausbibliotheken oder Spenden an Organisationen im Gesundheitswesen).

Offenlegung 2017

Der Gesamtbetrag von 140 Mio. Euro an geldwerten Leistungen im Jahr 2017 gliedert sich in

  • 89 Mio. Euro für Forschung (64 %, bspw. für die Mitarbeit bei klinischen Prüfungen),
  • 31 Mio. Euro im Zuge von Veranstaltungen (22 %, bspw. Kongress-Teilnahmegebühren),
  • 14,5 Mio. Euro für Dienst- und Beratungsleistungen (10 %, bspw. für eine Vortragstätigkeit) und
  • 5,5 Mio. Euro an Spenden und Förderungen (4 %, bspw. für Patientenorganisationen oder Forschungsprojekte).

Offenlegung 2016

Rund 90 Mio. Euro zahlten die heimischen Pharmaunternehmen im Kalenderjahr an die Angehörigen und Institutionen medizinischer Fachkreise, um die medizinische Versorgung stetig zu verbessern und gesellschaftlichen Fortschritt zu gewährleisten.

  • Ein Drittel (ca. 33,7 Mio. Euro) entfiel dabei auf Forschungstätigkeiten und die Durchführung klinischer Studien.
  • Ein weiteres Drittel (ca. 33,8 Mio. Euro) kam Veranstaltungen zugute, die der wissenschaftlichen Information und fachlichen Fortbildung dienten.
  • Der restliche Anteil teilt sich in Dienst- und Beratungsleistungen (ca. 14,7 Mio. Euro z.B. Vortragstätigkeit im Rahmen eines Fachkongresses) sowie in
  • Spenden und Förderungen für Institutionen (ca. 7,7 Mio. Euro z.B. für Aus- und Weiterbildung) auf.

Schritt für Schritt zu mehr Transparenz in der Pharmaindustrie

Die wichtigsten Informationen zum Thema fasst dieses Video zusammen.

IFPMA Ethos

Im Jahr 2019 verabschiedete die IFPMA (International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations) ein neues Ethos. Der Pharmig Verhaltenscodex zeugt von großem Verantwortungsbewusstsein und vom klaren Willen unserer Mitglieder, eine hohe Branchenkultur zu leben. Seit 1970 setzt die österreichische Pharmawirtschaft damit ein klares Zeichen, um den vernünftigen und verantwortungsvollen Umgang mit Medikamenten aktiv zu fördern. Dementsprechend teilt die Pharmig – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, die neuen Werte und Prinzipien, die im neuen Ethos der IFPMA enthalten sind, voll und ganz. 

IFPMA Ethos 2019
Grafik zum neuen Ethos der IFPMA 2019

Auch die Pharmig legt offen

Transparenz schafft Vertrauen – zu diesem Grundsatz bekennt sich auch die Pharmig. Daher legt der Verband der pharmazeutischen Unternehmen Österreichs offen, welche Institutionen er im Kalenderjahr 2018 unterstützt hat.

Individualisierte Offenlegung der Pharmig – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, für das Kalenderjahr 2018:

  • Arznei & Vernunft: 13.961,98 Euro
  • Pro Rare Austria: 2.000 Euro
  • Österreichische Plattform Patientensicherheit: 3.000 Euro
  • OKIDS GmbH: 5.000 Euro
  • Josephinum Medizinische Sammlung GmbH: 2.000 Euro

Share