• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interessenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Weckruf, um Impflücken zu schließen

  • NEWS
  • 24.10.2022

Mangelnde Impfbereitschaft öffnet viralen Erkrankungen Tür und Tor in Österreich. Als effektive Maßnahme helfen Impfungen dabei, Erkrankungswellen einzudämmen.

Wien, 24. Oktober 2022 – Mit Bezug auf den heutigen Appell der Österreichischen Ärztekammer an die Bevölkerung, das vielfältige Impfangebot zu nutzen, um sich vor Virus-Erkrankungen zu schützen, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär der PHARMIG: „Der Rückgang der Hygienemaßnahmen in den vergangenen Monaten sowie die mangelnde Impfbereitschaft haben dazu beigetragen, dass COVID-19 und andere virale Erkrankungen weiter beziehungsweise wieder verstärkt auftreten. Wie wir alle im bisherigen Kampf gegen die Pandemie gesehen haben, stellen Impfungen die effektivste Maßnahme dar, die uns das Gesundheitssystem im Kampf gegen gefährliche und vermeidbare Infektionskrankheiten bietet, neben Hygienemaßnahmen. Um bevorstehende Erkrankungswellen schon im Vorhinein einzudämmen, sollten wir uns daher mit Blick auf unsere eigene Gesundheit aktiv schützen, indem wir uns impfen.“

Herzogs Appell, sich impfen zu lassen, beschränkt sich nicht nur auf COVID-19, sondern bezieht sich auch auf jene Infektionskrankheiten, gegen die sich die Bevölkerung in Österreich laut Ärztekammer bisher nur unterdurchschnittlich geschützt hat. Dazu zählen beispielsweise Influenza, Masern, Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio, Humane Papillomaviren, FSME sowie Hepatitis A und B. „Den Österreicherinnen und Österreichern stehen umfangreiche Schutzimpfungen zur Verfügung, die mit Bedacht auf die eigene Gesundheit auch wahrgenommen und genutzt werden sollen. Jeder Erkrankungsfall ist einer zu viel, vor allem wenn er durch eine Impfung vermeidbar ist“, sagt Herzog.

Dass der Verlauf vieler Erkrankungen heute nicht mehr aussichtslos ist, hängt eindeutig mit Fortschritten in der Forschung sowie mit der Verfügbarkeit von Impfungen zusammen. Das macht sie, neben einem gesunden Lebensstil und Hygienemaßnahmen, zu einer essenziellen Säule der Prävention. „Impfungen  bedeuten dabei nicht nur den Schutz der eigenen Gesundheit, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung. Denn wer sich impft, schützt sich selbst, sein Umfeld und trägt obendrein dazu bei, das Gesundheitssystem merkbar zu entlasten, da dadurch mehr Kapazitäten für andere Behandlungsfälle frei bleiben“, so Herzog. Nähere Informationen zu verfügbaren Impfungen beinhaltet der Österreichische Impfplan.

Rückfragehinweis
PHARMIG – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Head of Communications & PR
Peter Richter, BA MA MBA
+43 664 8860 5264
peter.richter@PHARMIG.at
pharmig.at

Share

disrupter-icon

Kompass durch die Patientenrechte

Der neue Ratgeber
"IHR RECHT ALS PATIENT:IN"
begleitet Sie von der Diagnosestellung über Behandlung und Therapie bis hin zur Nachsorge durch das österreichische Gesundheits- und Sozialversicherungssystem und klärt Sie über Ihre Rechte als Patient:in auf.

Download & Bestellung
disrupter-icon

"Woher weiß ich, dass ein Medikament wirkt?"

Hier finden Sie einen kurzen Nachbericht zu unserem Mitmach-Studienspiel im Rahmen des Wiener Forschungsfest 2022!

Ergebnis-Diskussion "Woher weiß ich, dass ein Medikament wirkt?"
disrupter-icon

AKTUALISIERTE AUSGABE: Daten und Fakten 2022

Wir freuen uns, mit der neuesten Ausgabe unserer Daten & Fakten wieder aktuelle Zahlen und Hintergrundinformationen zur Pharmaindustrie und zum Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen.

zum pdf Download
disrupter-icon

NEU: Thema Innovationen

Was medizinische Innovationen zu leisten im Stande sind erfahren Sie im neuen Themenschwerpunkt!