• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interessenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Lieferengpässe bei Arzneimitteln können viele Ursachen haben

  • NEWS
  • 11.07.2018

Die Lieferfähigkeit unter Einhaltung hoher Qualitätsstandards ist Ziel aller Arzneimittelhersteller. Ein Engpass in der Lieferung führt nicht zwangsläufig zu einem Engpass in der Versorgung.

Wien, 11. Juli 2018 – Gibt es Probleme im Produktionsprozess von Arzneimitteln, kann es zu einer verzögerten Lieferung kommen. Da Zulassungsinhaber, heimische Großhändler und Apotheken entsprechende Lagerbestände vorrätig haben müssen, führen kurzfristige Lieferengpässe nicht zwangsweise zu einem Versorgungsengpass. Bei den jüngst aufgetretenen Problemen in der Produktion etwa von Blutdruck senkenden Mitteln ist eine Versachlichung der Diskussion angebracht, um Patienten nicht unnötigerweise zu verunsichern. Pharmig-Präsident Martin Munte dazu: „Arzneimittelhersteller haben ein großes Augenmerk auf die Sicherheit und Qualität der Versorgung. Es liegt im ureigensten Interesse der Unternehmen, dass sie ihre Ware auch liefern können. Zudem besteht für sie die gesetzliche Verpflichtung, die Versorgung sicherzustellen.“ Die Arzneimittelhersteller nehmen Lieferengpässe daher sehr ernst und sind bestrebt, diese möglichst rasch zu beenden. Industrie als auch Behörden setzen in jedem Fall Maßnahmen, um die Auswirkungen für die Patienten so gering wie möglich zu halten.

Die Gründe für Lieferengpässe sind multifaktoriell, sie können u.a. durch Änderungen in der Produktion oder bei Zulieferern, durch länderübergreifende Produktionsschritte sowie durch unerwartete Veränderungen der Nachfragesituation am Markt und in der Lieferkette entstehen. Vielfach können Verschreiber, Apotheker und Patienten auf andere Medikamente oder Dosierungen ausweichen.

Ein weiterer Grund sei angeblich, dass bewährte, schon preisgesenkte Produkte „mutwillig“ vom Markt genommen würden, um damit die Verschreiber zu einem Umstieg auf höherpreisige Produkte zu bewegen. Munte betont, dass dieser Vorwurf jeglicher Grundlage entbehre: „Ein Hauptanliegen der Pharmawirtschaft ist es, die Patienten in Österreich mit bewährten und innovativen Arzneimitteln optimal zu versorgen. Dabei setzen wir uns dafür ein, dass die gesamte Lieferkette transparent gemacht wird, und zwar unter Einbindung aller Beteiligten“, so Munte.

Der Rückruf von Valsartan zeigt deutlich die Komplexität und Herausforderung in der Herstellung von Arzneimitteln. Aufgrund der komplexen Verfahren kann die Produktion nicht beliebig und kurzfristig erweitert werden. „Wir begrüßen alle Maßnahmen, die dazu beitragen, die Produktion in Europa attraktiver zu gestalten und die Versorgungssicherheit weiter zu stärken“, erklärt Munte.

Share

disrupter-icon

Kompass durch die Patientenrechte

Der neue Ratgeber
"IHR RECHT ALS PATIENT:IN"
begleitet Sie von der Diagnosestellung über Behandlung und Therapie bis hin zur Nachsorge durch das österreichische Gesundheits- und Sozialversicherungssystem und klärt Sie über Ihre Rechte als Patient:in auf.

Download & Bestellung
disrupter-icon

"Woher weiß ich, dass ein Medikament wirkt?"

Hier finden Sie einen kurzen Nachbericht zu unserem Mitmach-Studienspiel im Rahmen des Wiener Forschungsfest 2022!

Ergebnis-Diskussion "Woher weiß ich, dass ein Medikament wirkt?"
disrupter-icon

AKTUALISIERTE AUSGABE: Daten und Fakten 2022

Wir freuen uns, mit der neuesten Ausgabe unserer Daten & Fakten wieder aktuelle Zahlen und Hintergrundinformationen zur Pharmaindustrie und zum Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen.

zum pdf Download
disrupter-icon

NEU: Thema Innovationen

Was medizinische Innovationen zu leisten im Stande sind erfahren Sie im neuen Themenschwerpunkt!