• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interssenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Pharmig gratuliert Pamela Rendi-Wagner

  • NEWS
  • 08.03.2017

Mit der anerkannten Medizinerin und Wissenschaftlerin steht eine ausgewiesene Expertin an der Spitze des BMGF.

Wien, 8. März 2017 – Die Pharmig, der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, gratuliert Priv. Doz. Dr. Pamela Rendi-Wagner zur Berufung zur Leiterin des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen (BMGF). „Pamela Rendi-Wagner ist nicht nur eine hervorragend qualifizierte Medizinerin und Wissenschaftlerin, sondern sie ist zudem eine versierte Gesundheitsexpertin, die – wie Dr. Sabine Oberhauser – das Patientenwohl im Fokus hat und sich der Weiterentwicklung des Gesundheitssystems aktiv annimmt“, zeigt sich Pharmig-Präsident Mag. Martin Munte erfreut.

Pharmig-Generalsekretär Dr. Jan Oliver Huber ergänzt: „Pamela Rendi-Wagner ist eine engagierte Persönlichkeit im österreichischen Gesundheitswesen, die durch Kompetenz und Eloquenz besticht. Sie weiß um die Wichtigkeit von Fortschritt und Innovation im Gesundheitssystem zum Wohle der Patienten und setzt sich seit jeher für eine moderne Gesundheitsversorgung ein. Dieses Bekenntnis ist auch in der pharmazeutischen Industrie tief verankert. Wir freuen uns daher auf eine gemeinsame Zusammenarbeit für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen“.

Um dies zu erreichen, ist die Zusammenarbeit aller Systempartner erforderlich. Wie zuletzt berichtet, sieht auch die neue Gesundheitsministerin darin einen erfolgsversprechenden Faktor. „Wir begrüßen daher Pamela Rendi-Wagners Auffassung, dass nur gemeinsam die Weichen für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem gestellt werden können. Nur wenn alle Partner – Bund, Länder, Sozialversicherung – an einem Strang ziehen, können wir den österreichischen Patienten die bestmögliche Gesundheitsversorgung gewährleisten und medizinischen sowie gesellschaftlichen Fortschritt vorantreiben“, so Dr. Huber.

Share