• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interessenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Rennen ohne Preis

  • NEWS
  • 20.11.2017

Wien wird nicht neuer Sitz der EMA. Bewerbung war mit Sicherheit trotz allem auf hohem und qualitätsvollem Niveau.

Wien, 20. November 2017 – „Auch wenn die Entscheidung für Amsterdam und leider nicht für Wien ausgegangen ist, freue ich mich darüber, dass der gesamte Prozess der Bewerbung Wiens von einem starken Miteinander und viel positiver Energie getragen wurde. Hier haben sich viele Beteiligte gemeinsam und überparteilich bis zum letzten Augenblick sehr dafür eingesetzt, um für unsere Bundeshauptstadt die besten Chancen zu erwirken“, kommentiert Mag. Martin Munte, Präsident der Pharmig, den Ausgang der Wahl des neuen Standortes der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA.

Wien hatte im Rennen um den neuen EMA-Sitz eine exzellente Bewerbung abgegeben. Zahlreiche Personen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Industrie waren in dieses Vorhaben involviert. Dazu Dr. Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig: „All diesen Personen, die sich dafür eingesetzt und auch in Brüssel beständig Überzeugungsarbeit geleistet haben, gebührt Dank. Da war sehr viel positive Energie im Spiel, ein hohes Maß an persönlichem Einsatz und ebenso an Professionalität seitens aller Beteiligter.“

Huber und Munte sehen in der Entscheidung des EU-Rates freilich einen Dämpfer, gleichzeitig betont Munte aber: „Wien und Österreich haben dank der Bewerbung international stark an Aufmerksamkeit gewonnen, vor allem auch, weil Wien in die Favoritenrolle aufgestiegen ist. Es konnte aufgezeigt werden, wie gut wir hinsichtlich unserer Wirtschaftsleistung und Bedeutung als Life-Science-Standort innerhalb der EU aufgestellt sind. Im Vergleich zu anderen Mitgliedsstaaten der EU haben wir ein gutes Wirtschaftswachstum und eine Stabilität, die immer wieder dazu führen, dass Unternehmen in den Standort Österreich investieren. Allein im heurigen Jahr waren es dank mehrerer pharmazeutischer Unternehmen mehrere hundert Millionen Euro. Das sind wichtige Impulse für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Österreich, die wir hier setzen.“

Share

disrupter-icon

Wir sind umgezogen!

Seit 1. April 2021 finden Sie uns an folgender Adresse:

PHARMIG – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Operngasse 6/6
1010 Wien

Telefonische Erreichbarkeit
disrupter-icon

Corona Collaterals

Episode 11 der Podcast-Serie Corona Collaterals des Austrian Health Forum!

"Mehr Freiheit für Patienten" mit Prof. Dr. Marija Balic

Reinhören
disrupter-icon

#TeamVaccines

Rund um den Globus arbeiten viele Menschen rund um die Uhr an der Entwicklung und Herstellung der Impfstoffe, die uns vor COVID-19 schützen sollen. Sie wollen die Impfstoffe nicht nur für ihre Familien, sie wollen sie für die Welt. Lernen Sie einige dieser Menschen kennen!

zu den Videos