• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interessenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Pharmig-Generalversammlung wählt neuen Präsidenten

  • NEWS
  • 29.04.2016

Martin Munte folgt Robin Rumler als Präsident. Veränderungen auch bei Vizepräsidium und Vorstand. Neuer Präsident setzt Fokus auf Transparenz und Kommunikation.

Wien, 29.4.2016 – Bei der heutigen Generalversammlung der Pharmig wurde Mag. Martin Munte, Österreich-Chef des Biotechnologie-Unternehmens Amgen, für drei Jahre zum Präsidenten bestellt. Er folgt auf Prof. Dr. Robin Rumler (Pfizer), der dem Verband über zwei Amtsperioden insgesamt sechs Jahre lang vorstand und nun gemäß Statuten nicht mehr zur Wiederwahl antreten konnte.

„Dem neu gewählten Präsidenten steht mit Chantal Friebertshäuser, MA (MSD) erstmals eine Vizepräsidentin zur Seite. Auch Prof. Dr. Robin Rumler bleibt dem Verband mit seiner langjährigen Expertise als Vizepräsident erhalten. Neuer und damit dritter Vizepräsident ist Dr. Wolfram Schmidt (Roche). Dr. Ana Kostova (AstraZeneca) und Georg Wager, MBA (Eisai) erweitern den bisherigen Vorstand auf insgesamt 16 Mitglieder.

In seiner Antrittsrede präsentierte Munte das Arbeitsprogramm und die Zielsetzung des Pharmig-Vorstandes für die kommenden drei Jahre. Die Schwerpunkte werden dabei auf den drei großen Themenbereichen Standort Österreich, Zugang zu Innovationen und Image der Pharmaindustrie liegen. Zentrales Anliegen ist für Munte die Transparenz: „Wir brauchen Klarheit über Daten und Fakten, wenn es darum geht, Innovationen zu den Patienten zu bringen und die Versorgung der Bevölkerung weiterhin auf einem so hohen Niveau zu halten. Reformen müssen umgesetzt, Effizienzpotenziale ausgenützt werden.“ Der Industrie könne nicht, so Munte, die gesamte Ausgabensteigerung im Gesundheitswesen angelastet werden. „Immerhin werden lediglich 12,2 % der gesamten Gesundheitsausgaben für Arzneimittel aufgewendet – und dieser Prozentsatz hat sich auch die letzten Jahre nicht geändert“, führt der neue Präsident aus.

Die Pharmig sieht Munte als Partnerin, die an klaren und planbaren Rahmenbedingungen mitarbeitet. Dafür ist es aber nötig, dass sich alle Partner im Gesundheitswesen auch transparent und fair verhalten. „Wir gehen diesen Weg der Offenheit und legen etwa unsere gesamten Geschäftsbeziehungen beispielsweise mit Ärzten und Krankenhäusern offen. Das schafft Vertrauen und ist eine Basis, die ein faires Miteinander ermöglicht“, ist Munte überzeugt.

Dr. Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig, ist über die Wahl Muntes erfreut: „Wir haben in der Präsidentschaft von Robin Rumler die Pharmig nachhaltig als wesentlichen Player im österreichischen Gesundheitswesen etabliert. Diesen Weg werden wir weitergehen, denn Martin Munte weiß sehr genau, wo im österreichischen Gesundheitswesen angesetzt werden muss, damit wir weiterhin Innovationen für die Patientinnen und Patienten verfügbar machen können. Wir sind beide gleichermaßen davon überzeugt, dass Herausforderungen am besten in Kooperation und wertschätzender Zusammenarbeit gemeistert werden können, sowohl innerhalb des Verbandes aber vor allem auch mit unseren Partnern im Gesundheitswesen.“

Fotos der Veranstaltung finden Sie hier. Bildnachweis: Pharmig/Christian Husar

Share

disrupter-icon

Die Daten & Fakten 2021 sind da!

Wir freuen uns, mit der neuesten Ausgabe unserer Daten & Fakten wieder aktuelle Zahlen und Hintergrundinformationen zur Pharmaindustrie und zum Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen.

zum pdf Download
disrupter-icon

#TeamVaccines

Rund um den Globus arbeiten viele Menschen rund um die Uhr an der Entwicklung und Herstellung der Impfstoffe, die uns vor COVID-19 schützen sollen. Sie wollen die Impfstoffe nicht nur für ihre Familien, sie wollen sie für die Welt. Lernen Sie einige dieser Menschen kennen!

zu den Videos
disrupter-icon

Corona Collaterals

Episode 13 der Podcast-Serie Corona Collaterals des Austrian Health Forum!

"Die Quintessenz" mit Sophia Freynhofer und Christoph Hörhan

Reinhören