• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interessenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Medikamenten-Lieferkette: Fälschungen ausgeschlossen

  • NEWS
  • 09.11.2023

Nach dem tragischen Vorfall um ein gefälschtes Diabetes-Medikament geben Pharmaindustrie, Arzneimittelvollgroßhändler und Apothekerkammer grünes Licht für ihr Sicherheitsnetz.

Wien, 09. November 2023 – Nach Bekanntwerden eines gefälschten Diabetes-Medikaments mit schweren Nebenwirkungen für die Betroffene vor zwei Wochen, haben der Verband der Österreichischen Arzneimittelvollgroßhändler PHAGO, der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs PHARMIG sowie die Österreichische Apothekerkammer die Sicherheitsvorkehrungen für Arzneimittel hierzulande nochmals analysiert.

Klare Schlussfolgerung aller drei in der Lieferkette maßgeblichen Akteure: Eine Medikamentenfälschung innerhalb des offiziellen Vertriebsweges Industrie – Arzneimittelvollgroßhandel – Apotheken kann ausgeschlossen werden. „Ein gefälschtes Arzneimittel wäre bei uns nie zum Patienten gelangt“, so der einhellige Tenor. Tatsächlich war besagtes Produkt über die Türkei und Großbritannien außerhalb des Sicherheitsnetzes direkt von einem Arzt an eine österreichische Patientin abgegeben worden.

„Wir Arzneimittelvollgroßhändler verifizieren jedes Arzneimittel, wenn wir es nicht direkt vom Zulassungsinhaber oder einem von diesem direkt beauftragten Lieferanten beziehen. Das ist schon mal eine wesentliche Sicherheitsschranke, bevor wir das Medikament an die Apotheken ausliefern. Eine Fälschung hat bei uns keine Chance“, erklärt Phago Vizepräsident Bernd Grabner.

Seit 2019 lässt sich jede Medikamentenpackung durch einen einzigartigen Code eindeutig identifizieren.

„Rezeptpflichtige Arzneimittel dürfen in Österreich ausnahmslos in öffentlichen Apotheken oder bei ärztlichen Hausapotheken abgegeben werden. Daher Hände weg von jedwedem Kauf über das Internet. Denn da ist die Chance, ein gefälschtes Medikament zu bekommen, enorm hoch. Und gefälschte Arzneimittel sind weder geprüft noch sicher. Wer im Falle eines rezeptfreien Medikamentes den Online-Weg bevorzugt, sollte auch da auf Nummer Sicher gehen und immer darauf schauen, ein solches nur bei einer zertifizierten Apotheke zu bestellen“, warnt PHARMIG-Generalsekretär Alexander Herzog.

Eine wichtige Rolle im Sicherheitsnetz spielen dabei die Apothekerinnen und Apotheker. Schließlich sind sie es, die jedes Medikament vor der Abgabe an die Patientinnen und Patienten nochmals auf Originalität prüfen und diese entsprechend aufklären und beraten.

Für die Bevölkerung gibt es nur einen einzigen sicheren Weg: jenen in die öffentliche Apotheke, „und zwar ausschließlich dorthin“, wie Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer, betont: „Konsultieren Sie Ihre Apotheke um’s Eck. Denn nur Apothekerinnen und Apotheker sorgen für die hundertprozentige Sicherheit, dass es sich nicht um Fälschungen handelt. Aufgrund der strengen Auflagen, Sicherheitskontrollen und der engmaschigen Lieferkette haben Fälscherbanden in den heimischen Apotheken keine Chance. Apothekerinnen und Apotheker garantieren nicht nur die Echtheit von Arzneimitteln, sie stellen auch sicher, dass sich alle einzunehmenden Medikamente gleichsam untereinander vertragen.“

Rückfragehinweise:
PHARMIG – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Head of Communications & PR
Peter Richter, BA MA MBA
+43 664 8860 5264
peter.richter@pharmig.at

PHAGO – Verband der Österreichischen Arzneimittelvollgroßhändler
Tel: +43 (0)1 7172 8794
E-Mail: office@phago.at

Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel: +43 (0)1 404 14-600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

Share

disrupter-icon

Kompass durch die Patientenrechte

Der Ratgeber
"IHR RECHT ALS PATIENT:IN"
begleitet Sie von der Diagnosestellung über Behandlung und Therapie bis hin zur Nachsorge durch das österreichische Gesundheits- und Sozialversicherungssystem und klärt Sie über Ihre Rechte als Patient:in auf.

Die Broschüre ist auch als gedruckte Version bestellbar - hier geht's zum Download bzw. zum

Bestellformular