• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interessenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Impuls für Österreichs Biotech-Szene

  • NEWS
  • 05.04.2016

Pharmig gründet „Pharmig Biotech Plattform“, um Jungunternehmer mit etablierten Pharmaunternehmen zusammenzubringen. So soll die Realisierung von Forschungsprojekten im Biotech-Sektor gefördert werden.

Wien, 5.4.2016 – Die Pharmig, der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, ladet Jungunternehmer aus der Biotech-Szene und Pharmaunternehmen ein, über die neu geschaffene „Pharmig Biotech Plattform“ im Sinne eines „fast tracks“ schnell und einfach Kontakte zu knüpfen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. So soll der Wissenstransfer erleichtert oder auch Unterstützung bei regulatorischen Angelegenheiten geboten werden. Die Pharmig kann aufgrund ihrer Expertise, ihrer Service- und Netzwerkfunktion dazu beitragen, das Zustandekommen von Forschungsprojekten und damit auch die medizinische Innovation für die Behandlung vieler Krankheiten zu fördern. Staatssekretär Dr. Harald Mahrer zeigte sich bei der Auftaktveranstaltung erfreut über die Initiative, würden doch Biotech-Start Ups und Pharmaunternehmen einander brauchen.

Die Pharmig Biotech Plattform ist ein Gremium von biotechnologischen Unternehmen und Forschungsinstitutionen. Dazu Dr. Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig: „Die Biotechnologie spielt beispielsweise in der Krebsforschung eine immer größere Rolle, um etwa das Wachstum von Krebszellen zu hemmen oder sie zu vernichten. Von einer Förderung dieser interdisziplinären Wissenschaft und der heimischen Biotechnologie-Szene profitieren daher letztlich auch die Patienten, denn nur wenn geforscht wird, können auch neue und innovative Methoden für die Behandlung von Krankheiten entwickelt werden.“ Speziell für die Jungunternehmer biete die Plattform daher eine Hilfestellung auf dem Weg zur Zulassung eines Arzneimittels, so Huber.

Karl Altenhuber, geschäftsführender Gesellschafter der epsilon 3, sieht sich als Gründervater der neuen Pharmig Biotech Plattform und war wesentlich an ihrem Zustandekommen beteiligt. Sein Unternehmen unterstützt bereits seit 2013 Partnerschaften auf dem Weg zur Medikamentenentwicklung. „Wir haben die neue Plattform in der Pharmig eingerichtet, weil die Pharmig die pharmazeutische Industrie in Österreich repräsentiert. So bekommen Jungunternehmer aus der Biotech-Szene eine Interessensvertretung und werden auch auf operativer Ebene beraten. Damit unterstützen wir umfassend junge Unternehmen in der Umsetzung ihrer Ideen.“

Altenhuber sieht die neue Plattform nicht als Konkurrenz zu bestehenden Netzwerken wie etwa dem Austria Wirtschaftsservice (AWS) oder der Life Science Austria (LISA). „Im Gegenteil: wir möchten dank unserer Plattform verstärkt darüber informieren, welche Angebote und Leistungen es auf dem Biotech-Sektor in Österreich gibt“, betont Altenhuber.

Share

disrupter-icon

Erkundung des Unsichtbaren

Der Pharma-Schwerpunkt im Technischen Museum Wien von 09. November bis 08. Dezember 2023

Tauchen Sie ein in die Welt des Unsichtbaren:
Einen informativen ersten Eindruck zu den Bereichen und Inhalten des Pharma-Monats gibt es auf der Website des TMW

disrupter-icon

AKTUALISIERTE AUSGABE: Daten und Fakten 2023

Wir freuen uns, mit der neuesten Ausgabe unserer Daten & Fakten wieder aktuelle Zahlen und Hintergrundinformationen zur Pharmaindustrie und zum Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen.

Frisch aufbereitet in deutscher und englischer Sprache!

zum pdf Download
disrupter-icon

Kompass durch die Patientenrechte

Der neue Ratgeber
"IHR RECHT ALS PATIENT:IN"
begleitet Sie von der Diagnosestellung über Behandlung und Therapie bis hin zur Nachsorge durch das österreichische Gesundheits- und Sozialversicherungssystem und klärt Sie über Ihre Rechte als Patient:in auf.

Die Broschüre ist auch als gedruckte Version bestellbar - hier geht's zum Download bzw. zum

Bestellformular
disrupter-icon

Thema Innovationen

Was medizinische Innovationen zu leisten im Stande sind erfahren Sie im neuen Themenschwerpunkt!

 

disrupter-icon

"Woher weiß ich, dass ein Medikament wirkt?"

Hier finden Sie einen kurzen Nachbericht zu unserem Mitmach-Studienspiel im Rahmen des Wiener Forschungsfest 2022!

Ergebnis-Diskussion "Woher weiß ich, dass ein Medikament wirkt?"