• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interssenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Meilensteine zum Nutzen der Patienten

  • NEWS
  • 01.02.2016

Onkologie ist das am intensivsten beforschte Gebiet der heimischen Pharma-Industrie. Acht neue Krebsmedikamente auf dem österreichischen Markt. Pipelines für 2016 gut gefüllt.

Wien, 01.02.2016 – Über ein Drittel der in Österreich derzeit laufenden, von Pharmaseite gesponserten knapp 500 klinischen Prüfungen werden in der Krebsforschung durchgeführt. Österreich zählt zu den Top 5 Europaländern bei den besten Krebs-Überlebensraten. Einer der Hauptgründe für diese Vorreiterrolle sind wirksame und innovative Therapiemethoden sowie schneller Zugang zu Krebsmedikamenten. Für das kommende Jahr zeichnen sich weitere Fortschritte in der Medikamentenentwicklung ab: Innovative Arzneimittel wirken gezielt gegen Krebszellen, aktivieren zusätzlich das eigene Immunsystem und schonen dabei gesunde Zellen. „Das sind wesentliche Fortschritte etwa im Vergleich zur klassischen Chemotherapie. Dank der neuen Behandlungsmethoden können immer mehr Krebsarten überwunden oder zumindest der Krankheitsverlauf entscheidend verbessert werden“, sagt Prof. Dr. Robin Rumler, Präsident der Pharmig.

2015 wurden in Österreich acht Medikamente für die Behandlung unterschiedlicher Krebsformen auf den Markt gebracht. Damit können Schilddrüsen-, Magen-, Haut-, Lungen-, Bronchial- oder auch Unterleibskrebs behandelt werden. „Das sind bedeutende Meilensteine in der Krebsbehandlung, die zum Nutzen der Betroffenen in jahrzehntelanger, intensiver und aufwändiger Entwicklungsarbeit erreicht wurden. Diese Erfolge spornen uns weiter an, schließlich gibt es heute so viele Krebserkrankungen wie noch nie. Und die Zahlen werden in Zukunft weiter steigen“, so Rumler. Derzeit gibt es österreichweit laut Statistik Austria an die 39.000 Neuerkrankungen jährlich. Es wird davon ausgegangen, dass sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 verdoppeln wird.

Zuletzt wurden mit der personalisierten Medizin und Immuntherapie maßgebliche Fortschritte im Kampf gegen Krebs erzielt. Während die personalisierte Therapie individuelle genetische und biologische Eigenschaften des jeweiligen betroffenen Patienten miteinbezieht, aktivieren Arzneimittel bei der Immuntherapie die körpereigenen Abwehrkräfte. 2016 sollen im Bereich der Immuntherapie weitere wichtige Schritte gesetzt werden. Neue Medikamente fokussieren auf die Unterstützung des Immunsystems, manipulieren Krebszellen aktiv und schonen gesunde Zellen.

Share