• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interssenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Forschungsförderung macht sich bezahlt

  • NEWS
  • 25.01.2018

Unterstützung aus der EU für heimische Krebsforschung. Forschungsförderung sollte oberste Priorität auch für heimische Politik haben. Starke Forschung erhöht Nutzen für Patienten.

Wien, 25. Jänner 2018 – „Forschung zu fördern, macht sich bezahlt, und zwar in unmittelbarem Patientennutzen. Je mehr Arzneimittel in Österreich entwickelt werden, umso häufiger kommen heimische Patienten in den Genuss, innovative Therapien zum ehest möglichen Zeitpunkt zu erhalten“, so Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig. Tatsache ist auch, dass das im Zuge der Arzneimittelentwicklung im Land generierte Wissen auch den heimischen Ärzten einen Vorsprung in der Behandlung ihrer Patienten liefert.

Anlass für diesen Aufruf zur Stärkung Österreichs als Forschungsstandort ist die heute vom Biotechnologieunternehmen Apeiron verkündete Darlehenszusage in Höhe von 25 Mio. Euro über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). Dazu Huber: „Das ist ein wichtiges Signal aus der EU und zeigt, dass die Europäische Union auf Experten aus und in Österreich setzt. Dies sollte ein Ansporn für die heimische Politik sein, die Forschung ebenfalls zu fördern, egal ob Grundlagen- oder angewandte Forschung und egal ob in Sachen Krebsbekämpfung oder anderen Indikationen.“

Eine Erhöhung der Forschungsförderung sowie klare, für alle Unternehmen und Institutionen gleichermaßen verbindliche Förderrichtlinien sind eine wichtige Grundlage, damit Österreich als Forschungsstandort international wettbewerbsfähig bleiben kann. „Die von der Bundesregierung ab heuer beschlossene Anhebung der Forschungsprämie auf 14% ist ein wichtiger erster Schritt, der nach einem weiteren Ausbau auf 15% in 2019 verlangt“, so Huber. Solche Signale würden laut Huber auch vermehrt pharmazeutische Unternehmen dazu animieren, sich in Österreich niederzulassen oder heimische Forschungsstandorte auszubauen, mit vielfachen positiven Auswirkungen, etwa die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Weitere Impulse für einen starken Standort Österreich finden Sie auf www.pharmastandort.at.

Share