• Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
  • 120 Mitgliedsunternehmen für die Arzneimittelversorgung - freiwillige, unabhängige Interssenvertretung
  • Solidarischer Partner im Gesundheitssystem

Top-10-Tipps für die Reiseapotheke

Top-10-Tipps für die Reiseapotheke

Der Sommer hat begonnen und damit auch die Urlaubszeit. Wer vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie beschließt, das Land zu verlassen, sollte neben seinem Mund-Nasen-Schutz auch Arzneimittel für den Ernstfall oder die weiterführende Behandlung mit dabeihaben. Doch was genau muss man beim Transport von Medikamenten beachten? Wie werden Arzneimittel im Urlaub richtig gelagert? Und darf man sie einfach so am Urlaubsort entsorgen?

Gleich vorweg: Ein Blick auf den Beipackzettel des Präparats enthält alle wichtigen Angaben zur richtigen Lagerung. Ist etwas unklar, können sich Patientinnen und Patienten an ihren Arzt, Apotheker oder den pharmazeutischen Hersteller wenden.

Checkliste für den Urlaub mit Medikamenten

  1. Griffbereit: Am besten bewahren Sie Arzneimittel im Handgepäck auf. So können Sie Medikamente im Ernstfall schneller einnehmen und gehen auch auf Flugreisen kein Risiko ein, wenn der Koffer verloren geht.
  1. Erlaubt: Rezeptpflichtige Arzneimittel begleiten Sie auf Ihrer Reise? In Ländern außerhalb der Europäischen Union erfordern die Präparate aber womöglich eine Einfuhrgenehmigung. Am besten Sie erkundigen sich noch vor Reiseantritt über die Gegebenheiten an Ihrem Urlaubsort. Mehr Informationen finden Sie beim Verein für Konsumenteninformation.
  1. Attestiert: Sie reisen im Flugzeug und transportieren eine Spritze oder flüssige Arzneimittel über 100 Milliliter? Geben Sie noch im Vorfeld dem Sicherheitspersonal am Flughafen Bescheid und legen Sie ein ärztliches Attest – bestenfalls auf Englisch - bei, um ungehindert weiterreisen zu können.
  1. Notiert: Wer Arzneimittel in der Originalverpackung mit Beipackzettel bei sich führt, ist klar im Vorteil. Wer noch dazu den Namen des Wirkstoffs notiert hat, kann in der Apotheke am Urlaubsort leichter Ersatz holen.
  1. Offiziell: Sind Sie am Urlaubsort angekommen, beziehen Sie Arzneimittel nur in offiziell ausgewiesenen Apotheken. Vermeintlich günstige Angebote am Strand oder Straßenrand sind illegale Aktionen, um Ihnen gefälschte Arzneimittel unterzujubeln. Diese Präparate können im schlimmsten Fall lebensgefährlich sein.
  1. Dunkel: Direktes Sonnenlicht kann die Struktur der Inhaltsstoffe von Arzneimitteln verändern und so deren Wirksamkeit beeinflussen. Verwenden Sie die Originalverpackung.
  1. Kühl: Wer sein Arzneimittel laut Gebrauchsinformation kühl lagern soll, sollte auf eine Temperatur zwischen zwei und acht Grad Celsius achten. Manche Hersteller vermerken auch eine Zeitspanne, wie lange die Kühlkette unterbrochen werden darf. Bei langen Autofahrten ist es empfehlenswert, eine Kühltasche mitzuführen.
  1. Sauber: Bewahren Sie Arzneimittel oder Medizinprodukte stets in einer sauberen Umgebung auf, um mögliche Verunreinigungen von Blistern, Spritzen oder Flüssigkeiten zu verhindern! Zip-Beutel aus dem Supermarkt helfen dabei, Arzneimittel sichtbar und sauber aufzubewahren.
  1. Entsorgt: Abgelaufene Arzneimittel, Flaschen mit Flüssigkeitsresten oder nicht mehr benötigte Tabletten dürfen auch im Ausland nicht über den regulären Müll entsorgt werden, sondern im besten Fall über die nächste Apotheke. Das trägt zur Mülltrennung bei und schont die Umwelt.
  1. Unteilbar: Rezeptpflichtige Arzneimittel sollten unter keinen Umständen leichtfertig anderen Personen zur Linderung von Symptomen oder selbst diagnostizierten Krankheiten verabreicht werden. Helfen Sie lieber dabei, einen Arzt am Urlaubsort ausfindig zu machen!

Share